Unklar

Ich weiß auch nicht, was es ist.

Zur Zeit ist alles so viel. So neu, so aufregend und dabei hab ich es doch alles schon erlebt irgendwie.

Im Moment regt mich wieder so vieles auf. Nein, im Grunde regt mich auf, dass mir so vieles egal ist. Dass ich auf so weniges achte und andauernd so kleine Fehler mache. 

Diese Dinge sind eigentlich nicht schlimm, meist sind es vertrottelte Angelegenheiten, kleine Missgeschicke. Ja, irgendwie gehört das zu meiner Person. Aber ich habe beobachten können, dass das nur geschieht, wenn ich nicht weiß, wohin ich gehöre.

Sicherlich korreliert es damit, dass ich gestern betrunken war. Aber auch, wenn ich betrunken bin, bin ich trotzdem unvorsichtiger als die anderen. Ich stolpere und tanze und bin laut und sage Dinge, die ich nicht sagen möchte, weil sie meiner Person nicht entsprechen. Es ist dann immer alles so viel, zu viel irgendwie. Und eigentlich ist es ja total egal. Während ich mich verhalte ist es mir auch egal. Aber danach ärgert es mich. Da macht es mich unzufrieden.

Aber warum nur? Warum suche ich dauernd etwas, was mich unzufrieden macht?

Es ist doch so egal. 

Irgendwie fehlt mir etwas. 

Ist es trubelig und laut, ist es zu trubelig und laut. Ist es still und einsam, ist es zu still und einsam.

Und dann beginne ich über so vieles nachzudenken, glorifiziere Vergangenes.

Liegt es am November?

Wie kann ich nur so griesgrämig sein, da ich doch gestern so viel Spaß hatte? Obwohl doch alles läuft? 

Irgendetwas stimmt da nicht.